Vollprothesen als Zahnersatz

Vollprothesen kommen zum Einsatz, wenn im Ober- oder Unterkiefer oder insgesamt keine natürlichen Zähne mehr vorhanden sind. Damit wird auch bei totalem Zahnausfall der Alltag erleichtert, denn Kauen und Sprechen werden wieder möglich. Außerdem sind sie auch mit Blick auf die Ästhetik sinnvoll. Mittlerweile wirken die meisten Vollprothesen natürlich und fallen daher beispielsweise bei Gesprächen kaum auf.

Einsetzen der Vollprothesen

Vollprothesen fungierne als komplett - Zahnersatz
(c) fotolia.com / tunedin

Die Vollprothese zählt zum herausnehmbaren Zahnersatz und wird wie die Teilprothese hergestellt. Näheres zum Prozedere erfahren Sie unter Teilprothesen als Zahnersatz.

Ein guter Halt im Mund wird durch verschiedene Faktoren gewährleistet. Kieferknochen, Zunge sowie Muskulatur spielen hierbei die  entscheidende Rolle. Daneben helfen die Funktionsränder der Prothese. Diese speziell an den individuellen Mundraum angepassten Ränder werden gegenüber der Kieferschleimhaut abgedichtet, wodurch sich ein Unterdruck aufbaut und die Prothese haftet. Auch der Speichel hilft bei der Haftung der Vollprothese im Mund. Dieser bildet eine Grenzflächenschicht zwischen dem Zahnersatz und der Schleimhaut und sorgt damit als zusätzliche Abdichtung. Ist die Speichelproduktion unzureichend, können spezielle Haftmittel eingesetzt werden.

Das Problem mit den Haftcremes

Sogenannte Haftcremes bilden eine für den Halt mitverantwortliche Grenzschicht. Beim Kauf einer Haftcreme sollten aber unbedingt die Inhaltsstoffe beachtet werden. Denn die Mundschleimhaut resorbiert Stoffe sehr gut, zudem wird die Haftcreme zu einem Teil heruntergeschluckt. Unbedenkliche Inhaltsstoffe sind also äußerst wichtig. Häufig ist beispielsweise Erdöl in den Haftcremes enthalten, das im Körper für unterschiedliche gesundheitliche Schädigungen sorgen kann. Auch der Klebstoff, der für die Haftwirkung verantwortlich ist, ist nicht unbedenklich. Und einige Zusatzstoffe sind krebserregend.

Es ist ratsam, vor dem Kauf einer Haftcreme den Zahnarzt aufzusuchen. Eventuell sind zusätzliche Haftmittel dank einer erneuten Anpassung der Prothese nicht nötig. Wenn Sie eine Haftcreme verwenden müssen, sollte dies aus oben genannten Gründen nicht dauerhaft geschehen. Hier erfahren Sie, welche Haftcremes gut sind und von welchen Sie besser Abstand nehmen sollten: http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=103813&bernr=10&seite=01.

Aufbau und Materialien einer Vollprothese

Vollprothesen setzen sich aus einer zahnfleischfarbenen Basis aus Kunststoff und den in der Basis verankerten künstlichen Zähnen zusammen. Die Zähne bestehen aus Kunststoff oder seltener aus einer Spezialkeramik. Prothesen für den Oberkiefer besitzen eine größere Auflagenfläche (das ist die Basis), die den Gaumen komplett abdeckt. Im Unterkieferbereich ist diese Fläche deutlich kleiner.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...