Stiftzahn als Zahnersatz

Bei einem Stiftzahn handelt es sich um eine Zahnkrone mit Verankerung in der Zahnwurzel, die meistens im Frontzahnbereich eingesetzt wird. Anders als bei der klassischen Zahnkrone wird der geschädigte Zahn also nicht nur im oberen Zahnbereich ummantelt. Stattdessen reicht der Stift der künstlichen Krone in den Zahnwurzelbereich hinein. Dadurch wird die Statik eines stark geschädigten Zahns wieder hergestellt.

Stiftzahn
(c) Otets lb.wikipedia, CC BY-SA 3.0 lu https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16155862

Ein Stiftzahn wird dann eingesetzt , wenn vom betreffenden Zahn kaum noch Substanz oder nur noch die Zahnwurzel vorhanden ist. Meistens ist der Einbau eines Stiftzahns nach einer Wurzelbehandlung nötig. Voraussetzung für diese Art von Zahnersatz ist das Vorhandensein einer intakten Zahnwurzel. Wenn auch dies nicht gegeben ist, kommt ein Implantat zum Einsatz.

Wie wird der Stiftzahn eingesetzt?

Nachdem der betroffene Zahn (siehe Durchführung des Kroneneinsatzes) und der Wurzelkanal entsprechend vorbehandelt wurden und ein Abdruck für die Herstellung des Zahnersatzes genommen wurde, wird der Stift in den Kanal eingeführt. Anschließend wird ein Aufsatz auf diesem Stift befestigt, welcher der Stabilität dient. Dieser wird für ein optimales Aufsitzen der Stiftkrone beschliffen. Zuletzt erfolgt die Befestigung der Zahnkrone. Für die Befestigungsmaßnahmen kommt für gewöhnlich ein Spezialzement zum Einsatz.

In Stiftzähnen verarbeitete Materialien

Wie bei Kronen und Brücken werden auch bei Stiftzähnen je nach Kosten, individuellen Ansprüchen sowie Einschränkungen unterschiedliche Materialien verwendet. Üblich sind Kronen aus Metalllegierungen (beispielsweise mit Goldanteil), keramische Varianten oder eine Kombination aus beidem. Der Stift besteht aus Keramik, Metall oder Kunststoff.

Vor- und Nachteile von Stiftzähnen

Ist die Zahnwurzel intakt, kann ein Stiftzahn die Aufgaben eines Zahns lange und umfassend erfüllen. Im Vergleich zu einem Zahnimplantat ist ein Stiftzahn außerdem kostengünstig. Denn die gesetzlichen Krankenkassen fördern das Einsetzen von Stiftzähnen mit Zuschüssen, teilweise übernehmen sie die Behandlung auch komplett.

Der Einsatz von Stiftzähnen ist eingeschränkt, da sie für gewöhnlich nur im Frontbereich des Kiefers einen gesunden Zahn ersetzen. Weiterhin ist die Haltbarkeit des Stifts unter anderem durch die Alterung der Zahnwurzel beschränkt. Kann diese ihre Aufgabe als natürliche Halterung für den Stift nicht mehr erfüllen, weil sie nach einem gewissen Zeitraum geschädigt ist, muss ein Implantat den Stiftzahn ersetzen.

Das Zahnimplantat als Alternative zum Stiftzahn

Sicherlich denken viele Betroffene, dass der Einbau eines Stiftzahns und somit die Erhaltung der natürlichen Zahnwurzel einem Zahnimplantat vorzuziehen ist. Selten ist allerdings ein Stiftzahn besser als das Implantat, da die natürliche Wurzel wie der Rest des Körpers von Alterung betroffen und häufig nicht vollkommen gesund ist. Weiterhin kann es passieren, dass die Wurzel den Stift beispielsweise beim Kauen nach einer gewissen Zeit nicht mehr optimal halten kann. Das Zahnimplantat ersetzt den Zahn hingegen komplett und bietet sehr langen und guten Halt.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...